Suchoj T-4M

Verweise: Modell 100I T-4 T-4MS

Galerie

Geschichte:

Mitte der 1960er Jahre entstand die Forderung für einen Interkontinentalbomber mit einer Reichweite von 14.000 bis 18.000 km. Gleichzeitig sollte er in der Lage sein die stark gestiegene Effektivität der westlichen Luftverteidigungssysteme zu überwinden. Am 03.02.1967 wurden die Anforderungen offiziell bekannt gegeben. Bereits im April 1967 begannen die Arbeiten an der T-4M auf der Basis der T-4. Der Aufbau wurde grundlegend überarbeitet um die interne Treibstoffkapazität für Interkontinentalstrecken zu erhöhen. Bis zum Ende des Jahres 1967 wurde nach der besten Flügelkonfiguration gesucht. Neun Varianten wurden untersucht, aber keine konnte die Konstrukteure befriedigen. Am 28.10.1967 wurde der Auftrag für die Entwicklung und dem Bau der T-4M als strategischer Aufklärer bzw. Abwehrflugzeug gegen Unterseeboote erteilt. Die Anfang 1968 begonnenen aerodynamischen Tests zeigten die Unzulänglichkeit der gewählten Konfiguration, besonders im Unterschallbereich, so dass zur Erhöhung der aerodynamischen Qualität die Außenabschnitte der Tragflächen schwenkbar gemacht wurden. Dies löste leider nicht das Problem, da im Höchstgeschwindigkeitsflug mit angelegten Flügeln sich diese verbogen und das Flugzeug plötzlich sehr instabil wurde. Am 26.05.1968 wurde die Entwicklung bestätigt, aber mit einer Nutzlast von bis zu 45.000 kg. Dies konnte mit der gewählten Grundkonfiguration nicht erfüllt werden. Da die Luftstreitkräfte  sich optimistisch für das Projekt T-4M äußerten wurden 1969 viele Konfigurationen geprüft. Da die aerodynamischen Probleme nicht gelöst werden konnten wurde die Entwicklung im September 1970 eingestellt. Insgesamt wurden 36 Hautvarianten untersucht.

Technische Daten:

Typ : 

dreisitziger strategischer Schwenkflügel-Überschallbomber T-4M

Triebwerk : 

vier Kolesow  RD-36-41 mit je 156,9 kN Schub

Leistung : 

Höchstgeschwindigkeit 3.200 km/h; Dienstgipfelhöhe 20.000 bis 23.000 m; max. Reichweite 7.000 km, mit Luftbetankung bis zu 16.000 km

Gewicht : 

max. Startmasse 145.000 kg

Bewaffnung : 

max. Waffenzuladung 18.000 kg; zwei Luft-Boden-Raketen Ch-45 mit 1.500 km Reichweite oder acht Ch-15

 
letzte Änderung :  24.07.2015