Suchoj T-4MS

Verweise: B-1 M-18 M-20 MiG-29 Modell 200 Su-17 Su-24 Su-27 T-4 T-4M T-6 T-10 T-60S Tu-160

Galerie

Geschichte:

Im Jahr 1967 begann das sowjetische Verteidigungsministerium über ein schweres strategisches Bombenflugzeug nachzudenken. Der Anlass war die Entscheidung der USA über die Entwicklung und Konstruktion des AMSA-Projekts (Advanced Manned Strategic Aircraft), der zukünftigen Rockwell B-1B. Im Jahr 1969 wurde der Auftrag für die Entwicklung und dem Bau eines schweren strategischen Schwenkflügel-Aufklärers bzw. -Bombers erteilt. Drei Konstruktionsbüros beteiligten sich an dieser Ausschreibung: A.N. Tupolew mit der Tu-160, W.M. Mjassischtschew mit der M-20 und später mit der M-18 und P.O. Suchoj mit der T-4MS.

Unmittelbar nach Auftragserteilung begann die Entwicklung der T-4MS. Das maximale Gewicht von ca. 200 t führte zur inoffiziellen Bezeichnung Modell 200. Der Versuch die Konfiguration der T-4M zu verwenden scheiterten an der drastischen Änderung der Dimensionen und des Gewichts. Die Konstrukteure wurden gezwungen völlig neue Technologien um ein Flugzeug zu entwickeln das eine große Anzahl von Waffen bei minimalen Luftwiderstand tragen konnte, eine  ausreichende Festigkeit für den Tiefflug mit Maximalgeschwindigkeit besaß, zukünftige stärkere Triebwerke tragen konnte und später auch Stealth-Eigenschaften einschloss. Die letzten Varianten der T-4M hatten gezeigt das ein Flugzeug mit einem auftrieberzeugenden Rumpf die beste Lösung darstellte. Diese aerodynamische Lösung wurde im August 1970 geschaffen und dann auch bei der Su-27 und der Mikojan-Gurewitsch MiG-29 verwendet. Die ersten Tests dieser neuen Auslegung zeigten große aerodynamische Qualitäten sowohl im Überschallbereich als auch im Unterschallbereich. Das ganze Jahr 1971 wurde verwendet um die aerodynamische Qualität zu erhöhen, die Reisefluggeschwindigkeit durch die Verwendung von kritischen Profilen zu steigen, die Verringerung des Treibstoffverbrauchs durch Änderung der Anordnung der Triebwerke und andere Verbesserungen. Im Herbst 1972 wurden die einzelnen Projektvorschläge geprüft. Die aerodynamische Qualität der zu diesem Zeitpunkt eingereichten Version der Tupolew Tu-160 konnte nicht überzeugen. Die geringen industriellen Ressourcen und der Mangel an Ingenieuren im dem neu gegründeten OKB Mjassischtschew machte den sonst interessanten Entwurf Mjassischtschew M-20 für die Entscheidungsträger nicht sehr attraktiv. Der Entwurf der T-4MS zog die Flugzeugexperten am meisten an. Dieses Flugzeug hätte auch von den hoch entwickelten westlichen Luftverteidigungssystemen der 1990er Jahre kaum aufgehalten werden können. Am Ende wurde die T-4MS als die beste Wahl für die sowjetischen Fliegerkräfte eingeschätzt. Eine Produktion der T-4MS hätte aber die Gefahr heraufbeschworen, dass die Entwicklung der T-6 (Su-24), der T-10 (Su-27) und die Modernisierung der Su-17M eingestellt werden müssten, da die Kapazitäten der Luftfahrtindustrie nicht ausreichten. Die Arbeiten am Projekt T-4MS wurden daraufhin gestoppt, aber die Konzepte und Technologien wurden und werden in Flugzeugen wie der Su-27, der Mikojan-Gurewitsch MiG-29, der Tupolew Tu-160 und anderen Flugzeugen des 21.Jahrhunderts verwendet.

Der Abschluss des Wettbewerbes fand 1975 dann zwischen der Mjassischtschew M-18 und der Tupolew Tu-160 statt; die Tupolew Tu-160 gewann obwohl die Mjassischtschew M-18 als die bessere Variante galt.

Technische Daten:

Typ : 

dreisitziger schwerer strategischer Schwenkflügel-Überschallbomber T-4MS

Triebwerk : 

vier Kolesow RD-36-41 mit je 156,9 kN Schub {vier Kusnezow NK-101 mit je 196,2 kN Schub}

Leistung : 

Höchstgeschwindigkeit 3.200 km/h {3.200 km/h}; Dienstgipfelhöhe 24.000 m {24.000 m}; max. Reichweite 7.500 km {9.000 km};

Gewicht : 

max. Startmasse 170.000 kg {170.000 kg}

Abmessungen : 

Spannweite von 40,8 m bis 14,4 m {40,8 m bis 14,4 m}; Länge 41,7 m {41,2 m}; Tragflügelfläche 97,5 m² {97,5 m²}

Bewaffnung : 

max. Waffenzuladung 45.000 kg {45.000 kg}; zwei bis vier Luft-Boden-Raketen Ch-45 mit 1.500 km Reichweite oder vierundzwanzig Ch-15 {zwei bis vier Luft-Boden-Raketen Ch-45 mit 1.500 km Reichweite oder vierundzwanzig Ch-15}

 
letzte Änderung :  24.07.2015