Lawotschkin La-7

Verweise: La-5 La-120 La-126 RD-1 Su-7 von 1943

Galerie

Geschichte:

Aufgrund der Fronterfahrungen entwickelte Lawotschkin Ende 1943 die La-5 zur La-7 weiter. Sie flog im November 1943 das erste Mal.  Von Januar bis April 1944 durchlief der Typ die staatliche Erprobung, und im Mai 1944 begannen Serienbau und Auslieferung an die Truppe. Bis Anfang 1946 wurden 5.753 Maschinen gebaut.

Technische Daten:

Typ : 

Abfangjäger La-7 "Fin" {La-7R}

Triebwerk : 

ein Schwezow ASch-82FNW mit 1.360 kW (1.850 PS) {ein Schwezow ASch-82FN mit 1.360 kW (1.850 PS) und ein Raketenmotor RD-1 mit einem Schub von 2,94 kN}

Leistung : 

Höchstgeschwindigkeit 665 km/h {ohne Zusatztriebwerk 670 km/h, mit 742 km/h}; Dienstgipfelhöhe 10.800 m; Reichweite 635 km

Gewicht : 

Leergewicht 2.638 kg; max. Startmasse 3.400 kg {3.490 kg}

Abmessungen : 

Spannweite 9,80 m {9,80 m}; Länge 8,60 m {8,75 m}; Höhe 2,54 m; Tragflügelfläche 17,50 m² {17,59 m²}

Bewaffnung : 

zwei oder drei Beresin 20-mm-Kanonen B-20 und Gehänge für zwei 100 kg Bomben oder sechs Raketengeschosse unter den Flächen

Versionen:

La-7 "Fin" : 

Serienversion (Werksbezeichnung La-120)

La-7TK : 

Version mit Turbolader

La-7U : 

zweisitzige Version für Schulung und Übungen (Bezeichnung bei den Luftstreitkräften La-7UTI)

La-7/ASch-71 : 

Versuchsversion mit einem Doppelsternmotor Schwezow ASch-71 mit 1.470 kW (2.000 PS)

La-7/ASch-83 :

Versuchsversion mit einem Motor ASch-83 mit 1.396 kW (1.900 PS)

La-7R : 

Version mit einem Raketentriebwerk Gluschko RD-1

La-7S : 

Version mit zwei Staustrahltriebwerke PWRD-430 unter den Tragflächen, Werksbezeichnung La-126; auch als La-7PWRD bezeichnet

 
letzte Änderung :  24.07.2015