Tupolew Tu-160

Verweise: B-1 D-21 K-36 M-18 M-20 PAK DA T-4MS T-60S Tu-22M Tu-134 Tu-144 Tu-161 Tu-170 Woron

Galerie

Geschichte:

Im Jahr 1967 begann das sowjetische Verteidigungsministerium über ein schweres strategisches Bombenflugzeug nachzudenken. Der Anlass war die Entscheidung der USA über die Entwicklung und Konstruktion des AMSA-Projekts (Advanced Manned Strategic Aircraft), der zukünftigen Rockwell B-1B. Im Jahr 1969 wurde der Auftrag für die Entwicklung und dem Bau eines schweren strategischen Schwenkflügel-Aufklärers bzw. -Bombers erteilt. Drei Konstruktionsbüros beteiligten sich an dieser Ausschreibung; A.N. Tupolew mit der Tu-160, W.M. Mjassischtschew mit der M-20 und später mit der M-18 und P.O. Suchoj mit der T-4MS.

Ausgangspunkt der Tu-160 ist das Projekt einer militärischen Version des Überschall-Passagierflugzeugs Tu-144 unter der Projektbezeichnung Modell "160M". Es gab Varianten mit Doppel- oder Einfachseitenleitwerk. Später entstand das Modell "160" mit Schwenkflügeln und Lufteinlässe wie die Tu-22M-3. 1975 wurde zu Gunsten des Modells "160" (der späteren Tu-160) gegen die Mjassischtschew M-18, entschieden. Als Modell "70" bzw. "K" begann die Entwicklung dieses völlig neuen Bombers. 1977 wurde der Bau von drei Prototypen der Tu-160 unter der Bezeichnung "70" begonnen. Der erste Prototyp "70-1" startete zum Erstflug am 19.12.1981. Die "70-2" diente statischen Tests, wogegen die "70-3" weitgehend dem späteren Serienmuster entsprach und den Erstflug am 06.10.1984 durchführte. Im gleichen Jahr begann die Serienproduktion. Der Bau von 100 Tu-160 war geplant. Mitte 1994 wurde die Produktion aus finanziellen Gründen nach nur 32 Exemplare gestoppt. Am 26.06.2006 wurde eine modernisierte Version der Tu-160 an die Streitkräfte geliefert, die auch lasergelenkte Bomben KAB-1500L einsetzen kann. Diese Tu-160 war zuvor als Erprobungsträger 20 Jahre beim Hersteller im Einsatz. Im Jahr 2007 wurde bekannt, dass die Produktion der Tu-160 wieder aufgenommen werden soll um die Anzahl von 15 im Truppendienst stehende Tu-160 bis zur Jahr 2025, spätestens aber bis 2030, zu verdoppelt. Zunächst werden zwei noch vorhandene Zellen zu Ende gebaut. Die erste neu gebaute Tu-160 flog am 28.12.2007. Bis 2020 sollen 10 Tu-160 zu kampfwertgesteigerte Tu-160M modernisiert werden. Eine neu gebaute, kampfwertgesteigerte Version Tu-160M2 soll Ende 2018 zum Erstflug starten und die Serienproduktion 2021 beginnen.

Technische Daten:

Typ : 

viersitzige schwerer strategischer Überschallbomber Tu-160 "Blackjack"

Triebwerk : 

vier Kusnezow NK-321 mit je 245,2 kN Schub

Leistung : 

Höchstgeschwindigkeit 2.220 km/h; Dienstgipfelhöhe 16.000 m; max. Reichweite 12.300 km 

Gewicht : 

Leermasse 110.000 kg; max. Startmasse 275.000 kg

Abmessungen : 

Spannweite von 35,6 m bis 55,7 m; Länge 54,1 m; Tragflügelfläche 360 m²

Bewaffnung : 

12 luftgestützte Cruise Missile Ch-55 oder 24 Kurzstrecken-Angriffsraketen Ch-15P oder bis zu 40.000 kg Bomben

Versionen:

Tu-160 "Blackjack"/"RAM-P":  

Serienversion als schwerer strategischer Überschallbomber

Tu-160M :  

Projekt einer Tu-160 mit längerem Rumpf und der Ch-90-Hyperschall-Cruise Missile (Bezeichnung Tu-160M wurde später nochmals verwendet)

Tu-160K :  

Projekt als fliegende Startrampe für das ballistische Raketenprojekt "Kretschet-P" 

Tu-160P :  

Projekt eines Langstrecken-Begleitjägers für Bomberverbände

Tu-160PP :  

Projekt einer Version für die elektronische Kriegsführung

Tu-160R :  

Projekt eines strategischen Aufklärers

Tu-160SK :  

Projekt einer Abschussplattform für den Diana-Orbitalflugkörper; zeitweilig als "Burlak-Diana-Komplex" bezeichnet; frühere Bezeichnung Tu-160SC (Space Carrier)

Tu-160W :  

Projekt mit Flüssigwasserstoff-Triebwerken

Tu-160 Woron :  

Projekt der Tu-160 zum Start der unbemannten Aufklärungsdrohne Tupolew Woron, einem geplanten Nachbau der Lockheed D-21

Tu-160M1 :  

Modernisierte Tu-160 mit geringen Modifikationen der Avionik, Vorstufe für die Tu-160M; Erstflug am 16.11.2014 

Tu-160M :  

Modernisierte Tu-160 mit neuer Bewaffnung, Elektronik und Avionik; unter anderem neues Radar, Glascockpit und neuem Waffen-Missionssystem (Bezeichnung Tu-160M wurde früher schon einmal verwendet)

Tu-160M2 :  

neu produzierte kampfwertgesteigerten Tu-160M

 

 
letzte Änderung :  08.09.2017