Mikojan-Gurewitsch MiG-31

Verweise: Jak-28 K-36 MiG-25 Su-15 Su-25 Su-47 Tu-128

Galerie

Geschichte:

Aus dem Abfangjäger Mikojan-Gurewitsch MiG-25 wurde Anfang der siebziger die zweisitzige MiG-31 entwickelt. Die MiG-31 soll in erster Linie der Bedrohung durch tieffliegende Marschflugkörpern und Stealth-Flugzeugen begegnen, aber auch die veralteten Jakowlew Jak-28, Suchoj Su-15 und Tupolew Tu-128 ersetzen. Der Erstflug des Prototypen Je-155MP fand am 16.09.1975 statt. Der erste Prototyp war eine Umbau einer MiG-25 aus der Serienproduktion. Die Serienproduktion begann 1979 im Flugzeugwerk Nischni-Nowgorod (ehemals Gorki). 1983 erreichte der erste Verband die volle Einsatzbereitschaft. Insgesamt wurden ca. 500 MiG-31 produziert.

Technische Daten:

Typ : 

zweisitziger Langstreckenjäger MiG-31B "Foxhound-A" {zweisitziger Langstreckenjäger MiG-31M "Foxhound-B"} [zweisitziger Mehrzweckjäger MiG-31BM]

Triebwerk : 

zwei Mantelstromtriebwerke Solowjew D-30F-6 mit je 155 kN Schub {Solowjew D-30F-6M mit je 162 kN Schub} [Solowjew D-30F-6 mit je 155 kN Schub]

Leistung : 

Höchstgeschwindigkeit 3.000 km/h oder 2,83 Mach in 17.500 m Höhe {3.000 km/h oder 2,83 Mach in 17.500 m Höhe} [3.000 km/h oder 2,83 Mach in 17.500 m Höhe]; Dienstgipfelhöhe 20.600 m {20.600 m}; max. Reichweite im Überschallflug (2,35 Mach) 720 km, subsonisch mit Außentanks 1.400 km

Gewicht : 

Leermasse 21.825 kg; max. Startmasse 46.200 kg {52.000 kg} [50.000 kg]

Abmessungen : 

Spannweite 13,46 m {13,46 m} [13,46 m]; Länge 22,69 m {22,69 m}[22,69 m]; Tragflügelfläche 61,60 m² {61,60 m²} [61,60 m²]

Bewaffnung : 

eine Grjazew-Schipunow 23-mm GSch-23-6 Kanone, vier Unterrumpfstationen für R-33 oder R-33S Langstrecken-Luft-Luft-Raketen, Unterflügelstationen für zwei Mittelstrecken-Luft-Luft-Raketen R-40TD oder vier Kurzstrecken-Luft-Luft-Raketen R-60M bzw. R-73 {sechs Unterrumpfstationen für R-33S oder R-37 Langstrecken-Luft-Luft-Raketen, Unterflügelstationen für zwei  R-40TD oder vier Mittelstrecken-Luft-Luft-Raketen R-77}[sechs R-33S oder R-37 Langstrecken-Luft-Luft-Raketen, Unterflügelstationen für zwei  R-40TD oder vier R-77 Mittelstrecken-Luft-Luft-Raketen;  für den Angriff auf Bodenziele bis zu sechs steuerbare 1500 kg- oder acht TV- oder lasergelenkte 500 kg Bomben und/oder Luft-Boden-Raketen Ch-59, Ch-29T, Ch-59M, Antischiffs-Raketen Ch-31A, Antiradar-Raketen Ch-25MP, Ch-25MPU oder Ch-31P]

Versionen:

Je-155MP ("Erzeugnis 83"):  

Prototyp der MiG-31; fälschlicherweise auch als MiG-25MP "Super Foxbat-E" bezeichnet 

MiG-31 ("Erzeugnis 01") "Foxhound-A" :  

erste in Serie von 1977 bis 1990 gebaute Version als allwettertauglicher Langstreckenjäger

MiG-31DZ  ("Erzeugnis 01DZ") "Foxhound-A" :  

von 1990 bis 1991 gebaute MiG-31 mit Luftbetankungsvorrichtung

MiG-31B ("Erzeugnis 01B") "Foxhound-A" : 

Langstreckenjäger mit besserem Waffenleitsystem, modernisiertem Navigationscomputer, neuer Datenaustausch-Schnittstelle (Datalink) und Luftbetankungssonde 

MiG-31BS "Foxhound-A": 

auf den Stand der MiG-31B nachgerüstete MiG-31, aber ohne Luftbetankungssonde

MiG-31M ("Erzeugnis 05")  "Foxhound-B" :  

gegenüber der MiG-31B weiter verbessertes Waffenleitsystem zur Verfolgung von 10 und Bekämpfung von 4 Ziele gleichzeitig, stärkeres Bordradar; erhöhte Anzahl von Luft-Luft-Raketen aber keine Bordkanone mehr; Erstflug am 21.12.1985

MiG-31BM von 2008 :  

Mehrzweckjägerversion der MiG-31M für den Angriff auf Luft- und Bodenziele; das Waffenleitsystem  kann 10 Ziele gleichzeitig begleiten und 6 Ziele simultan bekämpfen; ab 03.2008 begann die Modernisierung vorhandener MiG-31 auf diesen Standard

MiG-31BM :  

Mehrzweckjägerversion der MiG-31M für den Angriff auf Luft- und Bodenziele; das Waffenleitsystem  kann 24 Ziele gleichzeitig begleiten und 6 Ziele simultan bekämpfen; verbesserter Avionik und erweitertem Selbstschutz; eventuell auch Modernisierung der MiG-31 BM von 2008 auf diesen Standard, erste Maschinen im April.2015 an ausgeliefert

MiG-31F :  

Projekt eines taktischen Jagdbombers unter der Bezeichnung Je-155MF

MiG-31D :  

Variante der MiG-31M für den Einsatz der Antisatelliten-Rakete "Kontakt"

MiG-31E :  

entwickelte Exportvariante des Langstreckenjägers mit etwas anderer Ausrüstung; wurde wegen eines Waffenembargos des potentiellen Kunden nicht weiter verfolgt

MiG-31FE "Foxhound-B" :  

Exportvariante der Mehrzweckjägerversion MiG-31BM mit geänderter Konfiguration, Abmessung und Treibwerk; westliche Waffen und Avionik können integriert werden

MiG-31LL :  

Version der MiG-31 als fliegendes Labor

MiG-31I :  

die MiG-31I (Ischim) ist ein Projekt für ein luftgestütztes Satelliten-Trägersystem auf der Basis der MiG-31D zum Start der Feststoffrakete "Ischim"; beteiligt ist, neben Russland, Kasachstan und die deutsche Firma EADS; erster Einsatz war ab 2008 geplant

 
letzte Änderung :  24.07.2015