Suchoj Su-9

Verweise: 100L L02-10 L07-10 MiG-15 MiG-17 MiG-19 Su-11 T-4 T-40 T-405 T-43 T-431 T-10 U-2 U-43

Galerie

Geschichte:

Aus dem Prototyp T-40 wurde die T-43 entwickelt. Die T-43 (Erstflug am 10.09.1957) ging als Su-9 in die Serienproduktion. Die nur mit vier Luft-Luft-Raketen versehene Su-9 war gegen Ziele in Höhen um 20.000 m bestimmt (Su-11 um 23.000 m), die von der Mikojan-Gurewitsch MiG-15, MiG-17 und auch von der MiG-19 nicht abgefangen werden konnten. Die in diesen Höhen fliegenden NATO-Aufklärer konnten somit abgefangen werden. Nach NATO-Angaben wurden in den 1950er Jahren 20 NATO-Aufklärer über der Sowjetunion  abgeschossen. Bei der Suche nach der Lockheed U-2 von Francis Gary Powers am 01.05.1960 war neben der Mikojan-Gurewitsch MiG-19 auch eine unbewaffnete Su-9 einer Testfliegerstaffel beteiligt. Die Su-9 befand sich zufällig wegen eines Überführungsfluges von Nowosibirsk nach Moskau in Swerdlowsk. Ohne Führung von Boden konnte die Su-9 die Lockheed U-2 aber nicht finden (später zeigte sich, dass die Su-9 unter anderem deutlich höher als die Lockheed U-2 flog). Rekordversionen der Su-9 waren die T-405 und T-431. Die Gesamtproduktion aller Versionen umfasste ca. 1.000 Exemplare.

Technische Daten:

Typ : 

einsitziger Abfangjäger Su-9 "Fishpot-B"

Triebwerk : 

ein Strahltriebwerk Ljulka AL-7F mit 88,3 kN Schub

Leistung : 

Höchstgeschwindigkeit 1.915 km/h; Dienstgipfelhöhe 16.760 m; max. Reichweite 930 km

Gewicht : 

Leermasse 8.620 kg; max. Startmasse 12.000 kg

Abmessungen : 

Spannweite 8,43 m; Länge 17,37 m; Tragflügelfläche 26,20 m²

Bewaffnung : 

vier Luft-Luft-Raketen RS-2US

Versionen:

Su-9 "Fishpot-B" : 

Serienbezeichnung der T-43; fälschlich auch als Su-9B bezeichnet

Su-9B  :  

Jagdbomberversion; wurde wahrscheinlich nie realisiert

Su-9U "Maiden" : 

Trainervariante der Su-9; Serienbezeichnung der U-43 

Su-9RM :  

Umgebaute Su-9 als unbemanntes, ferngelenktes Zielobjekt

 
letzte Änderung :  24.07.2015